Die DAB berät und begleitet institutionelle Investoren bei ihren Investitionen in deutsche Agrarflächen. Langfristig sichere und erfolgreiche Investments sind unser Ziel. Von der Auswahl der geeigneten Flächen über die Strukturierung des gesamten Prozesses bis hin zur Umsetzung der Transaktion steht die DAB an der Seite ihrer Kunden.

Umfangreiche Transaktionserfahrung

Aufgrund umfangreicher Transaktionserfahrung ist die DAB in der Lage, verschiedene Beteiligungsstrukturen unter besonderer Berücksichtigung der bestehenden Erwerbsrestriktionen des Grundstücksverkehrsgesetzes („Bauernland in Bauernhand“) zu entwickeln. Die DAB bietet ihren Kunden pragmatische und bewährte Lösungen.

Maximale Transaktionssicherheit

Transaktionssicherheit ist der wichtigste Aspekt unserer Beratung. Bereits bei der Evaluation aller möglichen Investitionsoptionen unterstützt die DAB mit ihrem umfangreichen Know-how. Die DAB strukturiert diverse Investmentszenarien und entwickelt gemeinsam mit ihren Kunden die optimale Strategie für ein Investment in deutsche Agrarflächen.

Umfangreiche Flächenportfolios

Die DAB steht in engem Kontakt zu Eigentümern mit großen Flächenportfolios. Darüber hinaus berät die DAB im Zusammenhang mit dem Erwerb der von der Bundesrepublik Deutschland gehaltenen und zu privatisierenden großen Flächenbeständen in den neuen Bundesländern.

Landwirtschaft – die Zukunftsbranche! Landwirtschaftliche Produkte werden über Grenzen hinweg weltweit nachgefragt. Insbesondere der zunehmende Wohlstand - auch in den Schwellenländern –, die stetig wachsende Weltbevölkerung sowie der Trend zu alternativen Energiequellen sorgen für eine immer höhere Nachfrage nach Lebensmitteln und Agrarrohstoffen.

Steigende Nachfrage nach Agrarflächen

Gleichzeitig mit der wachsenden Nachfrage nach Agrarflächen sinkt jedoch die pro Kopf zur Verfügung stehende landwirtschaftliche Anbaufläche kontinuierlich. Während im Jahre 1970 noch 3.800 qm pro Kopf zur Verfügung standen, sind es im Jahre 2015 nur noch etwa 2.000 qm.

Dieser globale Trend kann trotz der Effizienz- und Produktivitätssteigerungen in der modernen Landwirtschaft, wie etwa modernere Maschinen oder optimierte Fruchtfolgen, nicht aufgehalten werden.

Als Folge nimmt die Nachfrage nach Agrarflächen rasant zu. Steigende Bodenpreise sind das Resultat; dies zeigt sich insbesondere in der Entwicklung der Bodenpreise in Deutschland der vergangenen 15 Jahre – alle Anzeichen das Marktes deuten darauf hin, dass dieser Trend auch künftig anhält.

Durchschnittlicher Kaufwert je Hektar veräußerter Fläche der landwirtschaftlichen Nutzung Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 3, Reihe 2.4, 2014

Vielfalätige Chancen für Investitionen

In Deutschland bieten sich vielfältige und bisher weitgehend ungenutzte Chancen für Investitionen in Agrarflächen - über 80% der Fläche Deutschlands wird gegenwärtig land- und forstwirtschaftlich genutzt. Im Vergleich dazu entfallen auf den klassischen Bereich von Immobilieninvestments (d.h. Gewerbe- und Wohnimmobilien sowie Verkehrsflächen) lediglich 13%.

Über 300.000 Hektar aus ehemaligen Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der DDR (LPG) befinden sich aktuell in der Hand des Bundes, die in den nächsten Jahren aufgrund gesetzlichen Auftrages noch privatisiert werden müssen. Allein 2014 wurden über 33.000 Hektar aus diesem Portfolio privatisiert.

Die DAB unterstützt ihre Kunden beim Einstieg in diesen Markt großer Investitionsmöglichkeiten. Aufgrund einschlägiger Erfahrungen ist die DAB in der Lage, sämtliche (auch gesetzliche) Hürden die bisher Nichtlandwirte von der Investition in diese attraktive Assetklasse abgehalten haben, zu überwinden.

Deutsche Agrarflächen als Asset-Klasse bieten attraktive Möglichkeiten. Neben sicheren und stabilen Renditen aus der Verpachtung der Flächen, konnte in der Vergangenheit selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein Wertzuwachs bei Agrarflächen verzeichnet werden.

Agrarflächen bieten sichere und stabile Renditen
  • Marktübliche Rendite (in Form des Pachtzinses) von 2 bis 3,5 % p.a. vom Kaufpreis bei Sale-Lease-Back-Modellen langfristig gesichert
  • Zusätzliche Rendite durch Wertzuwachs der Agrarflächen (aktuell ca. 8 bis 10 % p.a.)
Hohe EU-Subventionen für bewirtschaftete deutsche Agrarflächen

Landwirtschaft auf deutschen Agrarflächen wird auf europarechtlicher Grundlage gefördert. Diverse Prämienmodelle sollen die Attraktivität der Landwirtschaft steigern – allein 2014 haben deutsche Landwirte Direktzahlungen in Höhe von ca. EUR 6,2 Mrd. erhalten.

Ackerland - ein rares Gut

Grund und Boden ist nicht vermehrbar – Agrarflächen sind eine äußerst limitierte Ressource; diese Limitierung wird durch eine stark wachsende Weltbevölkerung, fortschreitende Urbanisierung und veränderte Ernährungsgewohnheiten weiter verschärft

Das bessere Immobilieninvestment

Im Gegensatz zum klassischen „Betongold“ zeichnen sich Agrarflächen dadurch aus, dass keine Aufwendungen für Instandhaltungen und Modernisierung notwendig sind.
Gegessen wird immer – die Landwirtschaft als Primärversorger der Weltbevölkerung kennt keinen „Leerstand“; moderne, ressourcenschonende Bewirtschaftungsmethoden sorgen für eine ganzjährige Nutzung des Agrarlandes.